Wie alles anfing Geschichte der Posaune Lernen mit System Musikstücke Tipps zur Pflege Instrumentenübersicht News
Startseite Lernen mit System Tonleitern

Lernen mit System


Lektion 1 - Grundlagen Lektion 2 - Notensystem Lektion 3 - die Noten Lexikon Zugtabelle Tonarten Tonleitern Grifftabelle

Die B-Dur Tonleiter Die C-Dur Tonleiter Die G-Dur Tonleiter

Neues bei Pusteton Seite empfehlen Seite bewerten Kommentar abgeben Gästebuch Inhaltsverzeichnis Kontakt Impressum

Tonleitern

das Wichtigste: die Tonleiter(n)

25.11.2010 - JB/Pusteton - Tonleitern (gut) spielen zu können ist das Wichtigste, und die Grundlage auch Musikstücke spielen zu können. Denn auch Musikstücke sind letztlich nichts anderes als Tonleitern - eine Abfolge von aufsteigenden und absteigenden Tönen. Deswegen sollte jeder Musiker nicht nur wissen, welche Tonleitern (welche Tonarten) es gibt, sondern diese auch (auswendig) spielen können! Dennoch muss auch erwähnt werden; viele wirklich gute Musiker, mit vielen Jahren Praxis und einem wirklich guten Spiel können dies nicht. Aber wie gesagt; man sollte Tonleitern (auswendig) spielen können.

Was ist eine Tonleiter?

Eine Tonleiter besteht in der gängigen Musik (eigentlich) immer aus 8 (auf- und absteigenden) Tönen/Noten. Der 8. Ton ist dabei immer eine Wiederholung des ersten Tones - jedoch eine Oktave höher. Eine Tonleiter wird - wie ein Musikstück auch - immer in einer "Tonart" gespielt. Die wenigen Fälle, bei denen eine solche Tonleiter nicht aus 8 Tönen besteht, dürfen wir hier - denke ich - zunächst vernachlässigen. Sie werden derartige, nicht aus 8 Tönen bestehende Tonleitern in aller Regel nicht benötigen.

obiges Beispiel: die B-Dur Tonleiter

Das obige Beispiel zeigt eine B-Dur Tonleiter, hier im Bassschlüssel und im 4/4 Takt, und hier auch nur aufsteigend. Zu Übungszwecken wird eine Tonleiter ab dem höchsten Ton normalerweise auch noch absteigend gespielt. Abschliessend folgt dann noch der sog. "3 Ton" Klang, (Tonika) dazu später noch mehr. Grundsätzlich gilt immer, dass eine Tonleiter zwangsläufig - wie jedes Musikstück auch - in einer bestimmten Tonart gespielt wird. Welche Tonart das ist, steht zu Beginn der Tonleiter - wie sonst zu Beginn des Musikstückes. Die Tonart wird mit den Vorzeichen (b oder #) angegeben. Eine B-Dur Tonleiter - wie oben im Beispiel - hat zwei Vorzeichen und zwar zwei "b". Das "H" wird einen Halbton tiefer und somit zum "B". Das "e" wird ebenfalls einen Halbton tiefer, und somit zum "es". Eine solche Tonleiter hat auch im Violinschlüssel 2 b als Vorzeichen! Details dazu folgen in Kürze....

Eigenschaften einer jeden Tonleiter

Und noch eine geniale Logik! :-)

Der erste Tetrachord einer Tonleiter ist immer identisch mit dem zweiten Tetrachord der darauf folgenden Tonleiter!

Darauf folgend bedeutet, die Tonleiter mit der nächst höheren Anzahl von Vorzeichen (siehe Merksatz bei den einzelnen Tonleitern).

Beispiele:
die C-Dur Tonleiter (ohne Vorzeichen) = c - d - e - f - g - a - h - c
die F-Dur Tonleiter (ein b Vorzeichen) = f - g - a - b - c - d - e - f

die F-Dur Tonleiter (ein b Vorzeichen) = f - g - a - b - c - d - e - f
die B-Dur Tonleiter (zwei b Vorzeichen) = b - c - d - es - f - g - a - b

So geht das immer weiter! Wenn man das System mal verstanden hat, ist vieles gleich viel logischer.

Die nächste Tonleiter wäre die Es-Dur (drei b Vorzeichen).
Dann käme die As-Dur Tonleiter (vier b Vorzeichen).
Dann käme die Des-Dur Tonleiter (fünf b Vorzeichen).

Ergänzende Links