Wie alles anfing Geschichte der Posaune Lernen mit System Musikstücke Tipps zur Pflege Instrumentenübersicht News
Startseite Lernen mit System Tonleitern Die B-Dur Tonleiter

Lernen mit System


Lektion 1 - Grundlagen Lektion 2 - Notensystem Lektion 3 - die Noten Lexikon Zugtabelle Tonarten Tonleitern Grifftabelle

Die B-Dur Tonleiter Die C-Dur Tonleiter Die G-Dur Tonleiter

Neues bei Pusteton Seite empfehlen Seite bewerten Kommentar abgeben Gästebuch Inhaltsverzeichnis Kontakt Impressum

Die B-Dur Tonleiter

Die B-Dur Tonleiter

02.12.2010 JB - Die B-Dur Tonleiter ist vermutlich die erste und gängigste Tonleiter, mit der ein(e) Musiker(in) in Berührung kommt. Sie hat zwei Vorzeichen, und zwar genau genommen zwei b. Also werden zwei Töne um einen Halbton niedriger gespielt. Aus dem H wird ein B, und aus dem e wird ein es. Viele Blechblasinstrumente haben im übrigen das "B" als Grundton, wobei sich die Folge der (Stamm)töne in weiten Bereichen deckt. Stücke der berühmtesten Komponisten (Bach...Mozart...Haydn...Beethoven...Schubert...usw.) nutzen vielfach diese Tonart. Auch viele (National)Hymnen sind in dieser Tonart notiert.

Der Merksatz der Dur Tonleitern

Feines Brot essen Assistenten des Gesetzes - haben Sie diesen Satz schon mal gehört? Sollten Sie! Wenn nicht, merken Sie sich das jetzt: Jedes Wort, bzw. dessen Anfangsbuchstabe(n) stehen für die Tonart, bzw. für die Anzahl der Vorzeichen! Das gilt für die Ton arten, welche mit b veränderte Töne haben.

Wie bitte? Also, ganz einfach:


Welches Wort in dem Merksatz beginnt mit dem B? Nun, das Brot! Es ist das zweite Wort. Die B-Dur Tonleiter hat also zwei Vorzeichen, und zwar zwei b. Nun muss man sich nur noch merken, welche Stammtöne vom b verändert werden, und in welcher Weise diese verändert werden. Dies erkennt man (wenn man es nicht sowieso auswendig weiss), an der Position, an der die Vorzeichen notiert sind.

Aber Achtung; der obige Merksatz gilt nur für die Tonarten, welche mit b verändert werden.

Nicht ganz leicht, sondern schwer :-)

Es ist nämlich das H (Lage 7 der Posaune), welches zum etwas tieferen B (Lage 1 der Posaune) wird, und es ist das e (Lage 2 der Posaune) welches zum etwas tieferen es (Lage 3 der Posaune) wird.

Also, die Stammtöne sind - c - d - e - f - g - a - h - (siehe im Bereich Lektion 2 - Notensystem).

Die B-Dur Tonleiter besteht aus - b - c - d - es - f - g - a - (und noch ein b, eine Oktave höher). Verändert - um einen Halbton tiefer - ist also das H, es ist nun das B, sowie das e, es ist nun das es.

die B-Dur Tonleiter im Video

Hinweis zum Video

Bitte lesen Sie ggf. noch diesen Hinweis zur Qualität des Videos und der korrekten Tonhöhe, sowie Copyright Hinweise.

Erläuterungen zum B-Dur Tonleitervideo

Oben die B-Dur Tonleiter mit 100 bpm (100 Schläge pro Minute). Die Tonleiter ist hier mit halben und viertel Noten (sowie eine ganze Note) notiert, kann aber auch mit viertel und achtel Noten (und einer halbe Note) notiert sein. Hauptsache es geht aufwärts, oben den Ton in doppelter Länge, dann wieder abwärts, wobei der tiefe letzte Ton der längste Ton ist. Abschliessend folgt noch der Dreiklang (Tonika), welcher immer aus dem 1. dem 3. und dem 5. Ton besteht, und dann als höchsten Ton noch mal der 1. Ton jedoch eine Oktave höher. Dann gehts auch sogleich wieder abwärts mit dem Dreiklang (Tonika), wobei der letzte Ton des Dreiklangs die doppelte Länge gegenüber den anderen Tönen des Dreiklangs hat.

Übungstipp; diese B-Dur Tonleiter sollte jeder Musiker ohne Notenblatt! auswendig aufwärts und abwärts spielen können!

Was sollte man noch wissen?

Die ersten 4 Töne der Tonleiter ist der sog. 1. Tetrachord. Die zweiten 4 Töne der Tonleiter ist der 2. Tetrachord. Vom 3. zum 4. und vom 7. zum 8. Ton ist ein Halbtonabstand. Der 8. Ton ist der 1. Ton, jedoch eine Oktave höher.

Die Zugpositionen der B-Dur Tonleiter

Ergänzende Links