Wie alles anfing Geschichte der Posaune Lernen mit System Musikstücke Tipps zur Pflege Instrumentenübersicht News
Startseite Lernen mit System Lektion 3 - die Noten Die Note "f"

Lernen mit System


Lektion 1 - Grundlagen Lektion 2 - Notensystem Lektion 3 - die Noten Lexikon Zugtabelle Tonarten Tonleitern Grifftabelle

Die Note "f1" Die Note "e1" Die Note "dis1/es1" Die Note "d1" Die Note "cis1/des1" Die Note "c1" Die Note "h" Die Note "ais/b" Die Note "a" Die Note "gis/as" Die Note "g" Die Note "fis/ges" Die Note "f" Die Note "e" Die Note "dis/es" Die Note "d" Die Note "cis/des" Die Note "c" Die Note "H" Die Note "AIS/B" Die Note "A" Die Note "GIS/AS" Die Note "G" Die Note "FIS/GES" Die Note "F"

Neues bei Pusteton Seite empfehlen Seite bewerten Kommentar abgeben Gästebuch Inhaltsverzeichnis Kontakt Impressum

Die (halbe) Note "f"

Die Note "f" - hier als halbe Note

25.03.2009 - die halbe Note f, Zugposition 1 / Lage 1 der Posaune. Einlernen und üben!

Hinweis; diese Note kann auch - falls nötig - an Zugposition 6 gespielt werden. Dabei muss die Lippenspannung entsprechend angepasst werden.

Das "f" gehört zur sog. "kleinen Oktave" und wird in Kleinbuchstaben geschrieben.

Das "F" ist ein ganzer Ton, ein Stammton.
- c - d - e - f - g - a - h - sind die sog. Stammtöne.

Schauen und hören wir uns mal die beiden folgenden halben Noten "f" an. Dieser Ton ist ein sog. ganzer Ton (kein Halbton siehe Klaviatur). Damit ist die Tonhöhe gemeint, nicht die Tondauer. Was die Zeichen im Notensystem bedeuten, die Sie weiter unten im Bild und im Video sehen, das lernen Sie hier noch.

Grundsätzliches zum Thema Noten

Die Note "f" ist die erste Note (Ton) die wir hier behandeln, also lernen wollen. Man hätte generell auch mit irgend einer anderen Note anfangen können. Dennoch hat es einen gewissen Sinn, genau mit dieser Note zu beginnen. Sie liegt an Zugpositon 1 der Posaune (Zug der Posaune ganz eingeschoben), und sie wird mit mittlerer Lippenspannung gespielt. Diese "mittlere" Lippenspannung kann recht schnell erlernt werden.

Gleiche Zugposition, dennoch verschiedene Töne

An gleicher Zugpositon gibt es min. 1 tiefere Note, die eben bei geringerer Lippenspannung gespielt wird (es ist das B), und es gibt auch min. drei höhere Noten, ebenfalls an Zugposition 1, aber bei deutlich stärkerer Lippenspannung zu spielen (es ist das b, allerdings eine Oktave höher als das "B" der schwachen Lippenspannung). Ebenfalls an dieser Zugpositon gibt es noch das recht hohe "d1" (welches auch an Zugpositon 4 gespielt werden kann), und es gibt noch das (ganz) hohe "f1", welches nur geübte Posaunisten sauber spielen können. Noch höhere Töne sind auch möglich, jedoch sehr schwierig und nur von sehr geübten Posaunisten zu spielen.

Hinweis; also, alleine an Zugposition 1 der Posaune kann man durch unterschiedliche Lippenspannung 5 verschiedene Töne spielen! Wahnsinn! Also, nicht verwirren lassen. Es geht hier erstmal um das "ganz normale" f, Zugpositon 1, mittlere Lippenspannung, das f der sog. "kleinen Oktave".

Hinweis; auch an den anderen Zugpositionen (2, 3, 4, 5, 6, 7) gibt es mehrere Töne. So kann man mit der Posaune nicht nur 7 Töne (weil 7 Zugpositionen) sondern viel mehr Töne (rund 30 verschiedene Töne) spielen.

die HALBE Note im Notensystem

wie liest und spielt man das?

Die obigen Töne; sind zwei "f", und zwar zwei halbe Töne "f", und werden natürlich an Zugposition 1 gespielt. Stellen Sie sich diese beiden Töne wie eine Aufteilung in zwei gleiche Hälften vor. Aus einem ganzen (langen) Ton werden nun zwei halbe (kürzere) Töne. Was als halber Ton, oder als ganzer, oder als viertel, oder gar achtel Ton zu spielen ist, hängt von der Art der Noten ab. Das lernen Sie hier alles noch. Wie lange der jeweilige Ton zu spielen ist, hängt letztlich vom Dirigenten ab, aber auch in einem gewissen Maß von der Taktart (3/4 Takt....4/4 Takt....)

Die obigen halben Noten; sind also rund. Und sie sind "hohl". Ganze Noten, viertel Noten, achtel Noten - sie alle werden ANDERS dargestellt. Das lernen Sie hier alles noch.

Also, halbe Noten - egal welche Tonhöhe - haben immer einen (Noten)Hals, welcher nach unten zeigt. Ab der dritten Linie (immer von unten gezählt) zeigt der Notenhals nach unten, sonst immer nach oben. Die obigen (halben) Noten mit einer Posaune gespielt hören sich wie folgt an;

So (ähnlich) hört es sich an :-)

eine ganze Pause

Bitte lesen Sie ggf. noch diesen Hinweis zur Qualität des Videos und der korrekten Tonhöhe.

Das Metronom, bzw. der Dirigent zählt auch hier - wie immer - den Takt vor, wobei er auch die Geschwindigkeit vorgibt. Es ist hilfreich und auch üblich, den Takt mit dem Fuss mitzuzählen. Lassen Sie also Ihren Fuss bei jedem Taktschlag auf den Boden aufkommen.

Eine halbe Note besteht beim 4/4 Takt aus zwei Takten, bzw. 2 Schlägen Länge.

Hinweis; eine viertel Note würde beim 4/4 Takt aus einem Takt, bzw. 1 Schlag (Taktschlag) Länge bestehen.

Die Erläuterung

Der 5. Schlag (4 Schläge wurden vom Dirigenten vorgezählt) ist dann also der Beginn der ersten halben Note, welche 2 Taktschläge Dauer hat, also Taktschlag 5 und Taktschlag 6. Nun folgt eine kurze (Ton)Pause. Es folgen nun die Taktschläge 7 und 8 (die zweite halbe Note), die genauso gespielt werden, wie die Taktschläge 5 und 6. Taktschläge 7 und 8 sind also die zweite halbe Note. Beim 9. Taktschlag, also genau genommen zu Beginn des neunten Taktschlages ist also keine (halbe) Note mehr, also wird dann auch nicht mehr weiter gespielt. Dafür muss in dem zweiten Takt also eine ganze Pause notiert sein, die an der 4. Linie "hängt".

Ergänzende Links